ALAKİLİSE TAL

Alakilise ist der moderne Name der Kirche und des Gebiets in der sich die Kirche befindet. Die Alakilise Kirche und das sie umgebene Dorf Karkabo sind in 850 Meter Höhe und 3,5 Km ostwestlich gelegen von Belören entfernt. Über 4 Wege u.z. über die Hügel Karabel, Belören, Beymelek, Bonda kan man die Alakilise erreichen. Die Alakilise befindet sich auf der lykischen Strecke nach Belören und Zeytin auf einem Gehweg.

Die Alakilise Kirche stammt aus der byzantinischen Zeit, dem 5.-6. Jahrhundert und wurde bis zum 11.-12. Jahrhundert verwendet. Um die aus drei Bereichen und einer Basilika bestehende Kirche gibt es architektonische, stark beschädigte Elemente. Im Osten der Kirche befindet sich eine Abpsis, die kreisförmig von innen und mehreckig von außen ist. Im Westen befinden sich ein Narthex und ein Atrium. Im Südosten befindet sich ein Erweiterungsbau in Form eines Kreuzes umgeben von einem Quadratbau. Nördlich des Atriums befinden sich 5 Plätze mit kuppelartigen Kappengewölbe und einer Zisterne. 1 Km von der Basilika Kirche entfernt im südöstlichen Bereich befindet sich eine in einen Hauptfels eingehauene 9×5 Meter große Kapelle. Nordöstlich von dieser Kapelle befindet sich eine 11.15×4.90 große weitere Kapelle mit Fresken.

Nordöstlich der Kirche am Wegrand des vorhandenen Waldwegs befindet sich ein weiterer Ansiedlungsort mit Beobachtungstürmen und Bauernhöfen. Am Westhang wiederum befindet sich eingemauert in den Fels, ein Felsengrab mit einem Sarkophagdeckel und einem nördlichen Eingang. Auf diesem Platz befinden sich verstreute Baureste und Terrassenmauern mit landwirtschaftlichen Zweck.

Am nordwestlichen Bereich der Kirche, im Innenbereich der Vorderwand, befindet sich eine altgriechische Schrift, datiert 812, woraus hervorgeht dass diese Kirche dem Erzengel Gabriel geweiht ist und im 9. Jahrhundert renoviert worden ist. Auf der Inschrift steht; ‘’Das heilige Gotteshaus des Erzengel Gabriels wurde instandgesetzt (nochmals geweiht). 2Mai,5 Indiktion, das 6320. Jahr der Erschaffung des Universums’’.

In der Vita des St.Nikolaus’es wurde festgehalten, das bei seiner zweiten, 25 taegigen, heiligen Reise er als erstes die Gabriel Kirche im Dorf Karkabo besucht haette. Da in der Vita die Gabriel Kirche nur einmal mit dem Dorf Karkabo zusammen genannt wurde, ist dank durch den obigen Schriftzug festgelegt worden, dass es sich bei der Alakilise Kirche um die Gabriel Kirche handelt und der Name des Dorfes Karkabo sein müsste.

Durch die vielen Überreste von Bauten in dem Tal und der Umgebung, ist davon auszugehen, dass es sich bei Alakilise/ Karkobo um ein großes Dorf gehandelt haben muss.  Am östlichen Hang der Kirche, weiter unten des Tals befinden sich auf beiden Seiten des antiken Wegs viele zweistöckige Behausungen, die aufgrund ihrer ähnlichen Bauart und Technik der Kirche darauf schließen lassen, dass sie in der byzantinischen Epoche gebaut worden sind. Auf vielen Wänden der Behausungen sind eingeprägte Symbole aus dem Christentum zu finden, die meistens aus dem 6. Jahrhundert stammen.

Comments are closed.