BONDA HÜGEL

Das Boldağ Dorf, welches sich innerhalb der Bezirksgrenzen von Finike befindet, erreicht man nach Turunçova, indem man der Richtung Asarönü ungefähr 20 km einer stetig an Höhe gewinnendem Pfad folgt. Auf dem Gülmez Berg und seinem Umfeld, welcher in der Antike als Bonda bezeichnet wurde, haben sich verschieden Ansiedlungen befunden. Dieser Ortschaften auf den Hügeln mit Himmelsblick befindet sich in 650-900 Meter Höhe vom Meer entfernt. Ein Grund für die Benennung als Boldağ sind die viele Berg Anreihungen in der Umgebung (*Boldağ= viele Berge).

Die Ansiedlungen mit vorherrschender Platzierung auf der Ebene von Turunçova  und Finike wurden hauptsächlich in der römischen und frühbyzantinischen Zeit genutzt. In dieser Region wurden Schutz anbietende Burgenansiedlungen, viele Brunnen, Zisternenwerkstätten, Kirche und Sarkophage gefunden.

Der als Bonda bezeichnete Ansiedlungsort ist eines der an der Grenzregion von Limyra liegenden auf Bergland liegende Ortschaft. 1km südlich des Kaklık Hügels auf einem steilen Berghang, begegnet man als erstes dem Nekropole. Auf dem Hang befinden sich bei der Nekropole viele Sarkophage, wobei in Richtung Norden sich der Nekropole aufgrund eines Bodenrisses trennt. Manchen der aus der römischen Zeit stammenden Sarkophage im lykischen Stil haben Anker Motive mit den Eiflüssen von Pisidia. Der felsige Boden ist in Richtung Osten steil nach unten  gerichtet, wobei hier vor dem nächsten Hügel die Schutzmauern einer Burg und anderen Schutzbauten erscheinen. Man erkennt, dass die aus bloßen Wandstrukturen erbauten Bauten später Mörtel aufgebessert wurden. Eingemeißelte Treppen und Plattformen führen zu einer Burgansiedlung und anderen integrierten Bauten.

Insbesondere befinden sich verschiedene Zisternen verteilt auf der großen Fläche um die Bedürfnisse an Wasser stillen zu können, sowie Ruinen von Bauten, und einer Kirche und Anbauten aus der frühen byzantinischen Zeit. Die Kirche hat sehr viele Verzierungen. Aus Felsen gemeißelte Wannen als ungebundene Werkstätten und Quadratförmige Räumlichkeiten mit in der Mitte des Raumes befindlichen Löchern für die Presse sind in Verbindung mit der Wirtschaft in Sachen Trauben und Oliven zu bringen. Ebenfalls befinde sich in der Umgebung Inschriften und architektonische Fundstücke aus dem Imperium Zeitalter.

Comments are closed.