DİNEKTEPE

An den Grenzen des Gebiets von Finike befindet sich das Dorf Boldağ, welches sich an dem Gülmez Berg, in der Antike als Dinektepe bekannt war.Dieser Ort befindet sich 900 Meter über den Meeresspiegel, nördlich des Bonda Hügels. Südöstlich befinden sich teilweise Ackerfelder. Dies war im Allgemeinen eine römische Ansiedlung. Die Mauernbreite betrug 1 Meter und an manchen Gebäuden sogar noch mehr. Es handelte sich um eine Burgansiedlung mit mehreren Anbauten. In den Innenmauern wurde hauptsächlich Mörtel zum Bau benutzt, beim Grundbau wiederum große, geschliffene Steine. Die Außenmauern wurden mit gerade zurechtgeschliffenen Blocksteinen erbaut , wobei die an der Ostmauer vorhandene Tür in Höhe des Erdgeschosses  bis heute noch steht. Die westliche Seite wurde mit Bohlelöchern versehen und man kann nachvollziehen, dass es sich bei dem Bau um ein zweistöckiges Gebäude gehandelt hatte. Auf der Bergseite standen höchstwahrscheinlich zwei Türme, die Innenräume wurden zu verschiedenen Zwecken benutzt. Der südliche Flügel wurde für Dienstleister genutzt und war deren Wohnbereich. Der Übergang in die verschiedenen Räume erfolgte an manchen Stellen durch gewölbte Türen.

In Dinektepe befinden sich in der Ansiedlung Werkstätten und Brunnen in einer Vielzahl. İn den Werkstätten befinden sich in den Wänden Löcher die in den Hauptfels eingemeißelt wurden. Die Presssteine sind zum Großteil erhalten geblieben. Ab den Hängen des Wohngebiets beginnend sind viele der Sarkophag Gräber beschädigt.  Manche Sarkophage mit Tabula Ansata Inschriften haben auf ihrer Oberfläche Zeichnungen von Ankern, Medusa auf der längeren Seite und Löwen- Reliefe. Sie Sarkopharge sind aus örtlichem Kalkstein konzipiert.

Comments are closed.