GÜCEYMAN HÜGEL

1.5 Km vom Dorf Çağman entfernt liegt der Güceyman Hügel, auf dem sich eine Kirche und eine Zisterne aus dem 5.-6. Jahrhundert befindet.

Die Bauten bestehen aus einer Mischung aus hartem, braunen Sandsteinen und Geröllsteinen aus der Region. Die in drei Räume unterteilte Kirche mit Basilika Plan hat im östlichen Bereich innen wie außen Apsis in Kreisform; im westlichen Bereich befindet sich ein Atrium. Im östlichen Teil der Kirche befinden sich die Spuren eines Baus mit einem Triconchos Plan. Viele architektonischen, verzierten Steine aus der Kirche und der byzantinischen Zeit, wurden an den Wänden des Dorfes verwendet.

Mauerüberreste, die den Hügel umzingelt gehabt haben müssten, hatte eine Schutzfunktion. Eine Grabschrift aus der römischen Zeit zeigen, dass das Grab in Hierapolis von einem Mann Namens Apollonios angefertigt worden ist. Es wird vermutet, dass Hierapolis mit großer Wahrscheinlichkeit in Phrgia, eine Stadt nördlich von Laodikeia sein gewesen muss. In den Festungsmauern aus der späteren Zeit des Güceyman Hügels wurden zusammengefügtes Material verwendet und es wurde eine Inschrift von demos mit einen Anordnung gefunden.

Comments are closed.