KAKLIK HÜGEL

Der Imperator Claudius hat im Jahre 43 nachdem er Lykia zu einem römischen Land gemacht hatte, seinem Gouverneur Q.Veranius das Regiment dieses Landes zugesprochen, wobei Veranius erste Amtsleistung daraus bestand die lykischen Städte durch die Erbauung von Straßen miteinander zu verbinden. Die Straßen Liste ist auf einem Denkmal teilweise in Patara festgehalten worden. Eines der Strecken auf dieser Liste ist die Straße von Myra nach Limyra über den Masikytos Berg. Die auf der östlichen Seite des Demre Baches ab dem Vorort Kınık in Yukarı Beymelek bis hin zu den hellenistischen Türmen gut erhalten gebliebene Hauptstraße, führt ab dem östlichen Hang an der Mündung der Lagune in Zikzak Wegen bis hin zum Bonda Hügel. Ein großer Teil der Strecke der vom Bonda Hügel nach Finike hinunter führt, ist unter der modernen Strecke untergegangen..

Auf dem Bonda Hügel befindet sich eine Ortschaft Namens Kaklık, welcher mit Überblick über Dalyan auf einer Höhe von 700 Metern und seinen Bauruinen, seinen Felsgräbern und einer Zisterne auf eine antike Bauernhof Ansiedlung oder einen Burgbau hinweist.

Der östlich der Dalyan Bucht in Richtung Süd-Nord sich erstreckende Kaklık Hügel weist stark zerstörte Ruinen auf. Auf der Strecke des Fußpfads in Richtung der Felsen erkennt man Relief von einer sich gegenüber stehenden Gottesfigur (Kakasbos) mit einem Pferd. Die mit einer Inschrift versehene Vorderfront eines Felsengrabes ist komplett zerstör worden. Die in den Hauptfels eingemeißelte Sarkophag-Deckel wurden in späteren Zeiten als Tränke genutzt und befinden sich neben den aus Mörtelgestein erbauten Brunnen. Die Bauten aus der römischen Zeit sind nur über ihre Grundmauern zu erkennen und lassen den Bauplan nicht mehr nachvollziehen.

Den Weg entlang sind die Ackergrenzen terrassiert und an der östlichen Grenze des Kaklık Hügels befindet sich auf dem antiken Weg eines zu Ehren des Imperators Tiberius Claudius erbautes Denkmal. Dieses wurde aus großen Blocksteinen zurechtgemeiselten und die Frontteile und die Blocksteine befinden sich auf der Strecke.

Das zur Ehre des Imperator Claudius erbaute Denkmal bzw. seine Ruinen wiederum befindet sich 200 Meter östlich des Kaklık Hügels und stehen direkt an der Seite des Weges. Dieses Denkmal wurde aus einem 4 Meter hohen Blocksteinen bestehenden Sockel konzipiert, wobei heute davon ausgeht, dass dieser Sockel die Bronze Statue des Claudius tragen sollte. Aus der 12 zeiligen Inschrift geht hervor, dass beim Fertigstellen des Denkmals Claudius seine dritte Amtszeit andauerte.

Die im Jahre 45 datierte Inschrift: Der heiligste Bruder, in seinem fünften Jahr als Imperator, das elfte Mal Imperator, Vater dieses Landes und der zum dritten Mal als Konsul ernannte und Sohn von Drusus, an TiberiusClaudiusCaesarAugustusGermanicus, dieser römische Freund und Frieden (schaffender), wir sind ihm für den Bau der Strassen dankbar, wird die Lykianer ( die dieses Denkmal errichtet haben). In der Zeit des Gouveneurs  QuintusVeranius.

Comments are closed.