KARABEL

Karabel ist ein in 880 Meter Höhe gelegenes modernes Dorf, welches den gleichen Namen wie die Strecke zwischen Myra und Çağman hat und sich in deren Nähe befindet. Die wichtigsten Fundstücke an diesem Ort sind die auf der aus der hellenistischen Zeit erhalten gebliebenen Strecke sich befindender Turm  und eine aus der byzantinischen Zeit stammende Kirchenruinen.

Diese antike Ansiedlungsstelle ist als eine kleine Bauernhofsiedlung mit einem Turm bekannt. Der auf einem Felsen aus der späthelenistischen Zeit stammende Turm ist dreistöckig. Die Mauern des ersten Stockes stehen noch aufrecht, die des zweiten Stockes wiederum teilweise, die des dritten Stockes nur am südlichen Teil. Die Stockwerkgrenzen wurden durch schmale und lange Blöcke betont wobei die sichtbaren Wandbereiche des Turbes gewölbt sind. Das Fenster des Turmes befindet sich direkt über dem Eingang im zweiten Stockwerk. Um den Turm herum befinden sich 3 Zisternen. Die Zisternen wurden mit einem Durchmesser von 2-3 Meter in einen Fels eingehauen, die Innenbereiche der Zisterne sind verputzt. Am südwestlichen Bereich des Turmes befinden sich aus zurechtgeschnittenen Steinen, erbaute Bauruinen, die vermutlich bewohnt wurden und Olivenwerkstätten. Innerhalb des Ortes befinden sich Keramik Teile aus der römischen Zeit.

An der nordwestlich und südwestlich gelegenen Ecke der Kirche befinden sich bogenförmige Grundmauern, an der östlichen Wand ein  mit einer Tür versehenes Tonnengewölbe.

Außerdem befinden sich in der Gegend Karabel ein Kızılleğen genanntes Grundstück auf dem sich eine kleine, einraeumige, aus der mittel byzantinischen Zeit stammende Kirche. In der Gegend der Kirche befinden sich desweiteren manche Grundmauern und Zylinder förmige Presssteine.

In der nahen Umgebung des Dorfes befinden sich antike Ansiedlungsstellen mit vielen Überbleibseln aus der klassischen, hellenistischen, römischen wie auch byzantinischen Zeit.

Comments are closed.