KYENAI

Der Stadtname  stammt vermutlich von dem altgriechischen Wort‘’Kyana’’ ab, was soviel bedeutet wie der dunkle Ton von irgendeiner Farbe. Allerdings wird dieses Wort an anderen Stellen mit der Bedeutung ‘’ die klingenden Felsen’’ verwendet. Der örtliche Name lautet ‘’Kbahn’’. Im Zentrum Kyaneai, im Westen Tüse, im Norden Korba, im Osten Trysa, im Südosten Hoyran, im Süden der Avşar Hügel und am Strand Teimiusa- dieser große Ansiedlungsort ist ein weites Territorium umgeben von vielen Olivenbäumen und Ackerterrassen.

Durch seine 200 Meter Höhenlage hat Kyaneai eine gute Sicht zum Strand und zu der Verbindung auf dem Land, so dass dieser Ort aus strategischer Sicht auch einen wichtigen Punkt dargestellt hat. Aus den lykischen Aufschriften der Stadt geht hervor, dass die Stadt mindestens seit dem 1.Jahrhundert vor Christus bewohnt wurde.

Der Reichtum der Stadt kommt von den laut den Wissenschaftlern ermessenen 600 tausend Liter Olivenöl und Weinproduktion innerhalb der Werkstätten und dem Verkauf dieser an den Außenhandel von den zwei Hafenstellen Gökkaya und Teimiusa.

Die in einen Felsen in Kyaneai eingemeißelte größte Inschrift erzählt den Mitte des 2. Jahrhunderts wichtigsten, barmherzigen KyaneailiLason. Der mit dem römischen Regiment guten Kontakt pflegender  Lason wurde nach Beendigung seiner Dienste von dem lykischen Bund geehrt. Desweiteren wurde er für seine Hilfestellungen an die 15 Städte, mitunter Myra, geehrt.

Die Fundstücke und Ruinen stammen häufig aus der römischen und byzantinischen Zeit, wobei ach klassische und hellenistische Stücke sich ebenfalls darunter befinden. Die in der hellenistischen Zeit vermutlich ziemlich kleine Stadt, weist das früheste Theater aus der lykischen Zeit u.z. aus dem 2. Jahrhundert vor Christus auf.

In der römischen Zeit war Kyaneai eine sehr reiche Stadt. Auf dem Asar genannten Hügel befinden sich wichtige Akropole Ruinen von Theater, Stadion, Hammams, Basilika, Gymnasium, Bibliothek, Depo, Zisternen, Tempel. Der Hauptsitz befindet sich inmitten der Agora des Imperator Kulttempels, von dem westlich eines großen Hammam in lykischem Stil und eine Bibliothek, wiederum nordöstlich sich ein kleiner Hammam und ein Bouleuterion befindet.

Die Zisternen in der Akropole sind durch Kanäle im Umkreis und mit Wassersammelgerüstanlagen mit Wasser gefüllt worden. Die Bauten um die Agora sind parallel oder im geraden Winkel zu den Säulen um die Agora gebaut worden.

Der als Sarkophag Stadt benannte Ort Kyaneai ist von Südosten bis nach Westen die Strecke über auf Felsenflächen eine Nekropolstelle. Insbesondere die südöstlich vom Theater gelegene Nekropolfläche weist sehr viele Gräber auf, wobei manche Felsgräber besondere Oberflächen aufweisen. Die später erbaute Basilika hat die Nekropole stark beschädigt.

Comments are closed.