SOURA

Die Ortschaft Sura befindet sich direkt hinter Andriake und ist als das Apollon Prophezeiungszentrum von Myra und den nahe gelegenen Ansiedlungen bekannt gewesen. Der frühere Name dieser Ortschaft ist ‘’Surezi’’gewesen. Ihre Besonderheit in der Geschichte ist sie der Fische Prophezeiung Apollons schuldig. Sura war stets die an Myra gebundene religiöse, zentrale Ortschaft gewesen.

Im westlichen Teil der Stadt befinden sich eine Akropole, ein Priesterraum, zwei Beobachtungstürme, die Stadtmauern und Sarkophage. Der tiefer gelegene antike Hafen ist heute erfüllt von Moor und Röhricht, wobei sich hier ein ApolloSurius Tempel, eine heilige Quelle und die Ruine einer kleinen Kirche befindet.

Von einem Felshügel, mit Blick in das tiefe Apollon-Tal, befindet sich das Gebäude Bey Konağı mit einer Größe von ungefähr 650m2, welches auch als Akropole genutzt wurde. Die Wände, die die Akropole umgeben tragen die Spuren der klassischen, hellenistischen, römischen und byzantinischen Zeit.

Östlich und südlich der Fels-Akropole befinden sich zerstreut positionierte Sarkophage, neben denen 6 Graber im Haus-Stil erbaut worden sind. Dieses hier befindliche Mausoleum, deren obere Flaeche als Sarkophag konzipiert wurde, ist der größte Sarkophag in Lykien. Neben der Wahrsagerei Apollons, ist Sura durch dieses große Mausoleum bekannt. Aus den Inschriften des Grabes geht hervor, dass der Besitzer Mizretije hieß. Die vordere Fläche vor dem Mausoleum wurde als lykische Kultfläche genutzt. Auf dieser Kultfläche sind die Mönchnamen der ApollonSurius auf Felsenstellen aufgelistet worden.

Die einzige Strecke, die man in dieser Stadt folgen kann, ist die Stelle ab dem Mönchenplatz bis hin zum Apollon Tempel im Tal, der mit Stufen endet.

Der in der antiken Zeit neben dem Meeresrand platzierte Apollon Wahrsagetempel befindet sich heute aufgrund des Auffüllens des Tals durch den Bach im Moorgebiet. Der Tempel hat einen Antis Plan in Dor Aufreihung. Die aus gerade zurechtgeschnittenen Steinen bestehende Mauer, ist im nördlichen Teil ganz, im östlichen Teil halb erhalten geblieben. Während die westliche Mauer sehr wenig erhalten geblieben ist, ist die südliche Mauer komplett zerstört.

Das Quellwasser vom Osten des Tempels fließt heute noch. Man vermutet, das diese Quelle das Becken des Apollon Wahrsage Zentrums gefüllt hat. In den Innenmauern des Tempels sind die Namen der Personen die eine Spende gaben, eingraviert.

Aus den antiken Überlieferungen gehen sehr viele detaillierte Erzählungen bezüglich der Wahrsagerei hervor. Demnach kamen die Personen, die ihre Zukunft erfahren wollten, an das Wahrsagebecken mit Gaben wie Brot und Fleisch, es erschienen plötzliche eine große Anzahl an Fischen und je nach der Fischart hat der Wahrsager die Zukunft gelesen. Sollten die Fische desweiteren das ihnen zugeworfene Fleisch essen, sei dies ein gutes Omen und es nicht essen entsprechend ein schlechtes Omen.

Die byzantinische Kirche wurde an den Platz des Apollon Wahrsage Tempels erbaut, wobei die Gewohnheit des Volkes zum Tempel beibehalten und bis zum Mittelalter genutzt wurde. Die  Kirche aus drei Bereichen hat eine Apsis. Die Bereiche der Kirche erreicht man separat über drei Türen. Vor ihr steht eine Narthex. Im südlichen Teil befindet sich eine Kapelle, gebaut in Quadratform. Es wird davon ausgegangen, dass die Kirche im 6. Jahrhundert erbaut wurde.

Östlich der Akropole befindet sich eine Kirche mit zwei ineinander übergehenden Basiliken, wobei die auessere Basilika im 5. Jahrhundert erbaut wurde. Die Narthex der aus drei Räumen bestehenden Basilika mit einer Apsis, ist komplett zerstört. Die einraeumige Basilika hat am Eingangsbereich keine Narthex. An der linken Mauer befinden sich zwei Aushebungen und drei Grabereinteilungen.

Comments are closed.