ST NIKOLAOS KIRCHE

Der Grund warum Myra die Hauptstadt vom lykischen Gebiet war, hat sowohl mit der geschäftlichen und ökonomischen Lage als auch mit der Tatsache zutun, das das Grab des St.Nikolaus sich hier befindet. Seit Anfang des Christentums ist Myra die berühmteste und wichtigste Stadt Lykiens.

Es befinden sich zwei Nikolaos Personen die in verschiedenen Zeiten in Myra gelebt haben. Der im 4. Jahrhundert gelebte Nikolaos von Myra und der aus dem 6. Jahrhundert lebende Nikolaos von Sion. Während nicht so viele Informationen über den Nikolaos von Myra vorhanden sind, weiß man dass erst nachdem der Nikolaos von Sion die Geistlichen in Myra versammelte hatte, die St. Nikolaos Kirche an Bekanntheit gewonnen hat und danach als Heiliger Ort gepilgert wurde.

Im Jahre 7 hat einer der Befehlshaber Abbasi’s versucht bei seinem Rhodos Zug das St. Nikolaus Grab zu beschädigen, ist dabei aber erfolglos geblieben. Im Jahre 1087 haben einige Handelsmänner aus Bari die Gebeine des St. Nikolaos nach Bari gebracht.

Obwohl nach 1204 die Türken das Gebiet eroberten, wurden religiöse Ausführungen in Myra weiter durchgezogen. Mitte des 13. Jahrhundert entstand eine Wasserflut in Myra und die Kirche verschwand im Schwemmland. Im 15. Jahrhundert wurde Myra aus der Bistumsliste entfernt. Im 17: Jahrhundert übergab sie ihre Besonderheit als religiöses Zentrum an Meis.

Die Kirche von St.Nikolaus nimmt aufgrund ihrer Architektur und ihren Wandabbildungen einen sehr wichtigen Platz in der Byzantinischen Kunst ein. Sie zeigt den Nikolaus von Myra aus dem 4. Jahrhundert und den Gründer des Sion Klosters, den Nikolaus aus dem 6. Jahrhundert, wobei die Wunder des Nikolaus von Sion mit dem Lebenslauf von dem Nikolaus aus Myra im-9.-10.Jahrhundert mit Figuren verbildlicht wurden. Er ist als der Heilige und Beschützer der Seefahrer, Kinder, Handelsmänner, Reisenden, Soldaten und Armen bekannt.

Die Knochen des St. Nikolaos wurden seitens der Mönche in der Kirche ständig geölt und immer in einen sich immer wieder erneuernden Sarkophag aufbewahrt. Die Mönche haben das Öl, das die Knochen berührte als heiliges Öl angesehen und haben es bei sich zum Heil getragen. Auch wenn die Gebeine des Heiligen St.Nikolaus im 11. Jahrhundert nach Bari entführt wurden und auch kein heiliges Öl mehr übrig ist, so behält die Kirche in Myra dennoch ihren heiligen Stand.

Die St. Nikolaus Kirche ist aufgrund ihren Bauplans als Basilika  nach der Istanbuler Hagia Sophia und der Efes Yahya Kirche mit ihren aus der mittelbyzantinischen Zeit stammenden Kuppelbaus laut Experten, der drittwichtigste Bau aus der byzantinischen Zeit. Die Kirche ist dem Bischof St.Nikolaus gewidmet.

Die Kirche hat hauptsächlich drei Bauperioden erlebt. Die erste war nachdem Erdbeben im Jahre 529. Der erste Bau wurde vermutlich im 8. Jahrhundert entweder durch ein Erdbeben oder durch eine Araberinvarsion zerstört und wieder als Kuppelgewölbe Basilika errichtet. Den Ausgrabungsergebnissen zufolge, ist der erste Bau grösser als die Basilika gewesen.  Der mit drei Bereichen versehene zweite Bau, wobei die Nebenbereiche neben dem mittleren Bereich sich jeweils mit zwei Stufen trennen. Im östlichen Teil des Baus befinden sich eine von innen rund von außen dreifrontige Apsis und eine rechteckige Apsis. Der mittlere Bereich führt über drei Eingänge zur Narthex.

Die 3. Bauperiode war in der Mitte des 11. Jahrhunderts, wobei zu der Kuppelgewölbe Basilika noch zwei weitere Anbauten im nördlichen und südlichen Teil dazu kamen. Diese Anbauten waren im nördlichen Bereich und südlichen Grabbereich sowie die 3. Im Südosten gelegene Kapelle. Die Kapelle befand sich im südöstlichen Teil, die Grabnischen wiederum im nördlichen und südlichen Bereich, des frei nach einem Kreuz geplante Baus.  Im 11. Und 12. Jahrhundert wurden grobe Sanierungsarbeiten an der Kirche vorgenommen.

Die Anbaureihe der Kirche im nordöstlichen Teil, ist mit ihrer Grabzusatztradition erhalten geblieben, allerdings ist dieses Bauwerk mit ihrem Mausoleum und ihrer architektonischer Besonderheit ein einmaliges Bauwerk des Mittelalters.

Im Jahre 1862 wurde auf Anordnung der russischen Regierung der obere Bereich des Baus erneuert, wobei eine Kuppel mit einem Kappengewölbe ausgetauscht wurde. Da zu dieser Zeit ein Großteil des Erdgeschosses unter Schutt lag, wurde eine weitere Tür und ein Glockenturm in den südwestlichen Teil an die Galerieetage mit angebaut.

Das während der Ausgrabungen gefundene Zyklus mit den Lebensszenen des Nikolaus, welches das erste und einzige in der Türkei ist. Der Heilige, ist in seinen Beschreibungen in der Kirche, ein Mann mit wenigen weißgrauen Haaren und kurzem Bart, einer weiten Stirn und wird mit seinem bescheidenen Leben mit tiefliegender Schläfe und Augenpartie in Bischofbekleidung beschrieben. Der Heilige wurde in der Kirche  mit Zeichnungen wie er einen verfluchten Kranken heilt, ein Meereswunder, wie er eine Frau die keine Kinder bekommen heilt, verbildlicht.

Comments are closed.