TRYSA

Trysa befindet sich auf dem Verkehrsweg von Kaş-Demre in der Naehe von dem Dorf Davaslar im Bezirk Gölbaşı auf einem nahe gelegenem Plateau. Der Weg südöstlich führt zum Myros Hügel. In keiner antiken Überlieferung ist der Name dieses Ortes vorhanden. Diese Stadt ist nur aus den Inschriften und Münzen des Lykischen Bundes bekannt.

Der in der klassischen Zeit als Wohnort im lykischen Raum dienende Ort, ist durch den im Jahre 1882-1883 nach Wien transportierte Heroon.

Die Stadt ist teilweise terrassiert und nur im nördlichen und westlichen Bereich ist die aus dem 5.Jhr.v.Chr. aus unstrukturierten Steinen erbaute Festungsmauer noch instand. Außer diesen Festungsmauern befinden sich die Mauern des Heroons, Ruinen eines Tempels und einer Vielzahl an Sarkophagen.

Das einzige Gebäude, dessen Beschaffenheit nachverfolgt werden konnte, ist das Heiligtum im westlichen Bereich. Hier wurden Teile einer Inschrift gefunden, die eine Person ehren, die Zeus und Helios als Priester gedient haben soll. Laut dieser Inschrift gehört dieser Tempel einem oder beiden von ihnen.

Desweiteren sind alle restlichen Ruinen, außer den Zisternen, Gräber. Die meisten Gräber sind einfach konstruiert oder haben einen Ansatz in Form einer Büste oder eines Tierkopfes. Allerdings ist eines unter ihnen sehr schön inszeniert worden. Auf einer Seite des Deckels befindet sich ein Löwe mit zwei Gorgon Häuptern. Dieser Sarkophag befindet sich heute im Istanbuler Archäologie Museum.

Das größte Werk von Trysa ist das Heroon. Dieses Bauwerk hat nordöstlich der Stadt in einem 18m 2 grossen, geschlossenen Raum einen aus Felsen gemeißelten Sarkophag stehen. Die grandiosen Relief und der Sarkophag stehen heute im Wiener Kunst Museum. Auf den Terrassen unterhalb des Heroons befindet sich ein langer, lykischer Sarkophag und andere weitere Gräber.

Comments are closed.