TURANT

Die Ruinen von TurantAsarı befinden sich 6km nordöstlich von Myra, 2km westlich von Belören, auf einem Hügel zwischen zwei tiefen Tälern mit Blick über das Demre Tal auf einer Höhe von 800 Meter. TurantAsarı ist über die antike Strecke von Muskar aus und von dem Alakilise Tal aus zu erreichen.

Das auf dem Tuant Berg errichtete antike Wohngebiet ist über die nördliche Seite zu erreichen. Am Eingang des Wohngebiets befinden sich auf dem antiken Weg in einen Hauptfels eingemeißelte drei Nischen mit 60 cm Höhe und 40 cm Breite. In diesen Nischen haben sich höchstwahrscheinlich drei Frauen-Relief befunden. Von hier aus erreicht durch die Nekropole, die übersät ist mit Bauruinen, das Wohngebiet. Östlich und südlich der Bauten gelegen befinden sich auf einer weiten Nekropolen Fläche viele Sarkophage verteilt, wobei viele zerbrochen sind. Auf einem der hier auf der Nekropole befindlichen Sarkopharge befindet sich das Relief der mythologischen Kreatur Khimera.

Im südlichsten Teil des Wohngebiets befindet sich ein gut erhalten gebliebener, Hypsorion Sarkopharg mit Deckel, der mit altgriechischen Inschriften versehen wurde. Die Übersetzung der Inschrift: Es ist das Jahr 179, der 11. Tag des Monats Audnaios. Euainetos, Sohn des Thrasymakhos, hat (dieses Grab) für sich und seine Frau Brakasanoa, Tochter von Tedisbes (bauen lassen). Kein anderer hat das Anrecht in dieses Grab oder in das Hyposorion begraben zu werden. Ansonsten muss die Person, die jemanden begraben hat, dem geltenden Gesetz zufolge sechs tausend kitharephoros Strafe an Eleuthera zu zahlen.Theophrastos von Kyaneai hat (das Grab) gemacht. Es kann nicht festgelegt werden nach welcher Area das Jahr 179 berechnet wurde. Die Paläographie der Inschrift weist spät hellenistische- früh römische Züge auf. Um das Grab vor kriminellen Handlungen zu bewahren wurde die geregelte Geldstrafe von 6 tausend kitharephoros angegeben. Hierbei handelt es sich eine aus dem Lykischen Bund stammende Münze, die auf ihrer Kopfseite Apollons Haupt und auf der Zahlseite eine Gitar (Kithara) vorweist. Die zur Strafzahlung angegebene Adresse Eleuthera, ist vermutlich die Hauptgöttin der Stadt Myra die Artemis Eleuthera. Aus den literarischen Quellen geht hervor, dass es sich bei dem Eleuthera Tempel um das prunkvollste Gebäude gehandelt haben soll.  Es wird davon ausgegangen, dass dieser Tempel im 4. Jahrhundert vom Heiligen Nikolaus um den Heidentum zu bekämpften, abreißen lassen hat.

Direkt südöstlich des beschrifteten Sarkophags befindet sich ein gut erhalten gebliebener Hammam aus zwei Räumen und mit Tonnengewölbe. Dieses Gebäude wurde aus Mörtel erbaut und stammt höchstwahrscheinlich aus der spätrömischen Zeit.

Das aus der byzantinischen Zeit erhalten gebliebene Bauwerk in TurantAsarı ist die im Wohngebiet stehende Kirche. Die Mauern wurden aus zurechtgeschnittenen Steinen errichtet, wobei die drei raeumige Kirche aus der frühbyzantinsichen Zeit stammt. In der mittelbyzantinischen Zeit kam zu dem Gebäude noch eine kleine Kirche hinzu. Der heilige Nikolaus aus Sion hat bei seinen heiligen Gotteshaus Besuchen sicherlich auch diese Kirche besucht.

Comments are closed.