YILANBAŞI

Ab Karacaören über die Strecke der Günağı Kirche, in der Ortschaft Yılanbaşı über den antiken Weg erreicht man die sich in 850 Meter Höhe gelegene Burg aus der klassischen Zeit mit Blick auf die Lagune. Die Burg ist 2km nördlich von Yukarı Beymelek gelegen.

Die Burg, die so gut erhalten geblieben ist, das man ihren Bauplan nachvollziehen kann und ist so positioniert, dass sie von dem hohen Hügel über die Blickachse Beymelek-Myra-Kekova herrscht. Die Festungsmauern wurden hauptsächlich aus den Steinen aus der Umgebung erbaut. Die mit der topographischen Stuktur der Umgebung in Harmonie erbaute Burg, verfügt über verschiedene Schutzsysteme  mit verschiedenen Schutzsystemen beim Mauerbau. Die Burg wurde ab der Ansiedlung in der klassischen Zeit bis hin zur byzantinischen Zeit benutzt und renoviert.

Der Nekropolen Platz befindet sich im Norden und im Westen der Burg. Die Bauruinen aus der römischen und byzantinischen Zeit sind südlich von der Burg gelegen. Die in der römischen Zeit konstruierten Sarkophage befinden sich nördlich der Ansiedlung, auf dem antiken Weg nebeneinander aufgereiht. Einige der Sarkophage sind zum großen Teil zerstört worden, wobei ein paar bis zum heutigen Tage unbeschädigt überstanden haben. Manche von ihnen haben Inschriften,, allerdings sind sie sehr verwischt.

Die aus der frühbyzantinischen Zeit stammende Kirche bzw. ihre Ruinen befinden sich sofort südlich der Burg. Die aus Schneidestein erbauten Apsis Mauern sind zum Teil erhalten geblieben. Der im nördlichen Teil befindliche Fries der dreiräumigen Kirche ist mit Inschriften versehen. Direkt daneben befindet sich eine mit Kreuzen dekorierte Schwelle.

Comments are closed.