ZEYTİN

Zeytin ist eines der Dörfer in Muskar/Belören und befindet sich 8 km nördlich von Myra auf einer Höhe von 875 Meter auf einem kleinen, ertragsreichen Tal. Inmitten der antiken Ansiedlung befinden sich auch moderne Dorfhäuser. Dieser Ort befindet sich 3km nordöstlich vom Dorf Belören. Die ziemlich gut errichtete und nördlich von Belören liegende lykische Strecke, führt über Zeytin.

Außer ein paar Familien, die mitten dieser antiken Bauruinen leben, ist dieser Ort verlassen worden. Das von einem Tal umgebene Dorf Zeytin wurde in der klassischen Zeit das erste Mal bewohnt und dann über die hellenistische, römische, byzantinische und osmanische Zeit bis heute bewohnt. Die für den Ackerbau vorgesehenen Terrassen, die Oliven-Werkstätten weisen auf, dass dieser Ort im Ackerbau stark tätig war und verbunden mit Myra Produktion stattgefunden hat.

1.5 km östlich der Alakilise am Wegrand befindet sich ein Bau, deren südliche zwei Grundbausteinreihen noch imstande sind und dessen Bauplan 10×10 Meter, Quadratförmig gewesen ist. Auf dem Hang befinden sich zerstreut positionierte Sarkophage. Der Wasserbedarf wurde durch die in den Hautfelsen gemeißelten Zisternen gestillt.

Bei den vorhandenen Dorfhäusern in Zeytin sind verschiedene Materialien beim Bau verwendet worden. Zwischen den modernen Häusern gibt es ein paar Bauruinen, Zisternen und Werkstattruinen sowie maltesisches Kreuzrelief auf einem Sarkophagdeckel.

Im Bezirk Aylakçamur wiederum gibt es Bauruinen, deren Grundbausteine noch erhalten geblieben sind, Olivenwerkstätten, sowie in Felsen eingemeißelte Werkstätten die zum Pressen der Traube und zum Herstellen von Wein genutzt wurden.

Im hinteren Bereich, nördlich des Tals ab der Tal Ebene befindet sich eine heute noch benutzte Nekropolen Ebene.

Comments are closed.